Historie

Beitragsseiten

... wie alles begann

Im Sommer 1997 suchte eine alpin interessierte Gruppe um Winfried Schneidewind aus Brücken Kontakt zu Leuten, die bergsteigen. Über eine Zufallsbekanntschaft stießen sie dabei auf den 1995 nach Berga umgesiedelten DAV-Fachübungsleiter Uwe Lange. Man verabredete und traf sich zum Klettern an den Felsen der Umgebung. Parallel dazu wuchs das Interesse am Bergsteigen bei ein paar Mitgliedern des Elternchores der Musikschule Sangerhausen. Aus dem Bekanntenkreis dieser beiden Gruppen stießen im Laufe der Jahre 1997 und 1998 noch weitere Bergsüchtige hinzu.

Bei gemeinsamen Aktivitäten lernte man sich kennen: So bestiegen Winfried Schneidewind und Eberhard Billich im Sommer 1998 im Wallis das Matterhorn über den Hörnligrat, begingen einige Klettersteige in den Dolomiten und an der Martinswand, Hilmar Messing nahm an einer Führungstour im Wallis teil, die Uwe Lange für die DAV-Sektion Detmold führte und bei der das Grabenhorn, das Breithorn und das Allalinhorn bestiegen wurden. Und im Oktober des selben Jahres fuhren Andreas Herzog, Uwe Lange und Ullrich Scharfe zu einer Schneetour in die Sylvretta. Bei einer weiteren Führungstour im Sommer 1999 stießen Irene und Bernd Förster hinzu. Während dieser Ausbildungs- und Tourenwoche kletterten Uwe Lange und Udo Schneidewind die Nordkanten von Olperer und Fußstein in den Zillertaler Alpen. Hier auf der Geraer Hütte kam erstmals die Frage auf, weshalb es eigentlich im Kreis Sangerhausen keine Alpenvereinssektion gibt und ob es nicht sinnvoll sei eine solche ins Leben zu rufen. Ende November war es dann soweit. 15 Gründungsmitglieder trafen sich in Berga um eine eigene Sektion zu gründen. Der nachfolgende Papierkrieg mit Notariat, Registergericht und Finanzamt zog sich über die erste Hälfte des Jahres 2000, doch zum 1. Juli 2000 wurde unser Verein als 351. Sektion des DAV vom Hauptausschuss bestätigt.

Seither gibt es jedes Jahr eine reichhaltige Auswahl von Aktivitäten (siehe hierzu die aktuellen Termine), von Wanderungen in der näheren Umgebung und Kletterausflüge in die Mittelgebirge über Wander-, Gletscher- und Klettertouren in den Alpen bis zu außeralpinen Unternehmungen z.B. in den USA, in Afrika und Asien.


Ein ehrgeiziges Projekt

Die Suche nach einem Ablöseprojekt für unsere Kletterwand in den Hallen der Wertstoffaufarbeitung in Edersleben gestaltete sich zunächst schwierig. Im Juni 2004 konnten wir das ehemalige Atelier des Malers Schmied in der Süd-West-Siedlung von der Stadt Sangerhausen erwerben. Vom August 2004 bis Ende 2005 arbeiteten wir an der Sanierung des Gebäudes und am Bau einer Kletteranlage. Dazu gehörte u.a. auch ein komplett neues Dach; das Dämmen und Verputzen der Fassade oder die Verlegung des neuen Fußbodens. Über 2000 Arbeitsstunden wurden durch unsere Mitglieder in dieser Zeit geleistet. Nicht zuletzt möchten wir an dieser Stelle auch den zahlreichen Sponsoren danken, ohne deren Unterstützung dieses kostspielige Projekt bei weitem nicht realisierbar gewesen wäre.

 


... wenn der Traum zur Realität wird

Nachdem unser Kletter-Atelier Jahr für Jahr mehr an Beliebtheit erreichte und die Besucherzahlen in die Höhe sprangen war es an der Zeit unsere Klettermöglichkeiten zu erweitern. Das Vorstellbare reichte ab dem Jahr 2011 von einem Umzug in ein laut Sportentwicklungskonzept der Stadt Sangerhausen vorhandenes Gebäude, über einen Anbau an unser vorhandenes Kletter-Atelier bis hin zu einer Solarhalle. Im Jahr 2013 reifte dannn die Idee, eine Außenkletteranlage in Form eines Felsens aus Holz oder Beton zu erstellen. So wurden dann wieder einmal Massen an Papier beschrieben und Angebote eingeholt ... und plötzlich ging es ganz schnell: Wir bekamen mit vielen Zuwendungen die Möglichkeit, einen künstlichen Beton-Kletterfelsen zu errichten. Dieser entstand dann in ca. vier Monten Bauzeit durch die Firma von Udo Bielagk und unzählige Eigenleistungsstunden unserer Mitglieder im zweiten Halbjahr 2014. Auch der Name war gemeinsam schnell gefunden - nachdem es in Sangerhausen im Spenglermuseum das Mammut-Skelett gibt und es eine Mammut-Brauerei gab, fehlte noch der Mammut-Felsen! Dieser ist samt Modellierung des Selbigen am Einstieg nun also auch vorhanden.

Drucken E-Mail